[Human-Vampire-Magic Challenge] Runde 3 - Monatsaufgabe Mai 2017
Hallo meine Lieben,
wieder ist ein Monat rum! Das Team Vampire schlägt sich dieses Jahr sehr gut bei den Monatsaufgaben :) Bis jetzt haben wir jede einzelne Aufgabe geschafft <3

Ich bin gespannt, ob wir die Mai Aufgabe lösen werden! Diesen Monat ist es leider etwas schwieriger.

 Alles neu macht der Mai - Lies ein Buch, das im Mai erschienen ist. Da manche Bücher erst Ende Mai erscheinen, habt ihr für die Rezensionen ausnahmsweise bis zum 5.6.2017 Zeit.

Es ist natürlich überhaupt nicht schlimm, wenn ihr euch dafür kein neues Buch kaufen könnt. Die Aufgabe ist nicht einfach, es erscheinen ja eventuell momentan auch gerade gar keine Bücher, die euch interessieren. Macht euch daher bitte keinen Kopf, falls es nicht klappt! ♥

Rezension - Die Dreizehnte Fee: Entzaubert von Julia Adrian
Titel: Die Dreizehnte Fee: Entzaubert
Reihe: Die Dreizehnte Fee, #2
Genre: Fantasy/Märchen
Länge: 220 Seiten
ISBN-10: 3959911327
ASIN: B019X2DXIG
Verlag: Drachenmond-Verlag

Achtung: Teil 2 einer Reihe - Spoiler zu Teil 1 möglich

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
"Ich bin der Anfang, ich bin das Ende." Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt. Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen. Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln. Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!
Der zweite Band ist leider nicht ganz so mitreißend wie sein Vorgänger. Er ist spannend, man erfährt sehr viele Hintergründe über Liliths Leben und ihre Schwestern, irgendetwas fehlt mir diesmal aber. Das ist schwer zu erklären. Das Buch war gut, aber definitiv nicht so fesselnd wie der erste Teil. Es kann aber auch sein, dass meine Erwartungen nach dem phänomenalen ersten Band einfach etwas zu hoch waren.

Der Schreibstil ist immer noch sehr distanziert, das stört mich aber nicht im Geringsten. Ich finde es selber etwas eigenartig, aber ich mag diesen Stil bei der dreizehnten Fee Reihe richtig gerne. Normalerweise bin ich bei Büchern schon froh, wenn die Emotionen greifbarer sind, hier passt es aber irgendwie. 

Am Schluss gibt es eine kleine Überraschung, mit der ich nicht gerechnet habe. Man erfährt ein wichtiges Detail, aber das müsst ihr selbst lesen, ich will lieber nichts verraten. Mich macht das Ende auf jeden Fall ziemlich neugierig auf den dritten Teil. Ich freue mich schon sehr auf das Finale, werde Liliths Geschichte bestimmt bald weiterverfolgen.

Julia Adrian stellt bekannte Märchen komplett auf den Kopf und mischt sie neu zusammen. Das gefällt mir sehr, die Umsetzung finde ich faszinierend. Die Autorin hat mich komplett in ihre Welt gezogen, ich hoffe, dass sie zukünftig noch mehr Märchenadaptionen schreiben wird.

Mein Fazit:
Idee/Storyentwicklung: 5 von 5
Schreib- und Sprachstil: 4,5 von 5
Charaktere: 4,5 von 5
Unterhaltung: 3,5 von 5
Durchschnittlich gesamt: 4,375 Punkte

Meine Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren

Meine Bewertung: 4 von 5 Büchern
buch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.de

Reiheninfo: 
Die Dreizehnte Fee-Buchserie:
#1, Erwachen (2015) 
#2, Entzaubert (2015)
#3, Entschlafen (2016)
Rezension - Sieben Minuten nach Mitternacht / A Monster Calls von Patrick Ness & Siobhan Dowd
Titel: Sieben Minuten
nach Mitternacht
(Originaltitel: A Monster Calls)
Übersetzerin: Bettina Abarbanell
Genre: Jugendbuch/Fantasy
Länge: 224 Seiten
ISBN-10: 3442485347
Verlag: Goldmann
(Rezensionsexemplar

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Albtraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint, ein Wesen, das uralt ist und wild und weise. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein?
Dieses Buch hat einen besonderen Hintergrund. Die Autorin Siobhan Dowd hatte die Idee dazu, starb aber bedauerlicherweise, bevor sie das Buch schreiben konnte. Patrick Ness hat ihre Ideen übernommen und daraus dann eine eigene Geschichte erschaffen.

Um dieses Buch kommt man irgendwie nicht herum, ich habe von allen Seiten nur Gutes darüber gehört. Normalerweise lese ich Bücher, in denen es um schlimme Krankheiten wie Krebs geht, nicht besonders gerne. Lesen soll mich hauptsächlich unterhalten und nicht allzu traurig stimmen. Die Idee, ein so ernstes Thema mit einem Hauch Fantasy zu verpacken, machte mich aber sehr neugierig auf die Geschichte. Deswegen habe ich mich entschieden "Sieben Minuten nach Mitternacht" zu lesen.

Die Geschichte hat mich sofort mitgerissen, ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen. Die Illustrationen im Buch sind übrigens wunderschön, sie unterstreichen die besondere Atmosphäre. Beim Lesen habe ich einige Tränen vergossen, das will ich nicht verheimlichen. Trotzdem empfinde ich die Geschichte auch rückblickend nicht so bedrückend, wie ich es mir vorgestellt hätte. Natürlich ist alles sehr traurig, das Ende hat für mich persönlich aber auch etwas Positives. Es vermittelt Hoffnung, zeigt auf, dass das Leben immer weitergeht. Man muss es nur wollen. Conors Gedanken und Gefühle sind beeindruckend, sie wirken ehrlich und geradlinig.

Viel zu kritisieren gibt es hier eigentlich nicht. Eine Sache hat mich aber gestört. Conor wird ab und zu ziemlich wütend, sogar richtig gewalttätig. Dieses Thema wird hier etwas zu locker genommen, finde ich. Das ist auch der einzige Grund, warum ich dieses Buch nicht unter 16 Jahren empfehlen möchte. Dabei geht es mir nicht darum, dass Jugendliche nicht mit dem Tod umgehen können, diese Meinung teile ich ganz und gar nicht. Die Verharmlosung von Gewalt ist der Grund. Conor wird für seine Taten nämlich nicht bestraft. Von jüngeren Lesern könnte das falsch interpretiert werden.

Ich kann euch dieses Buch auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr nicht vor ernsteren Themen zurückschreckt und ihr glaubt, dass ihr für dieses Thema gewappnet seid. Die Thematik ist allerdings schon sehr deprimierend. Das Ganze ist zwar Ansichtssache, ich empfinde es wie schon gesagt nicht ganz so schlimm, trotzdem sollte man das bedenken, bevor man sich auf diesen Roman einlässt. Meiner Meinung nach wird dieses Buch Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen fesseln und nicht mehr loslassen, bis es nach der letzten Seite endgültig geschlossen wird.

Mein Fazit:
Idee/Storyentwicklung: 4,5 von 5
Schreib- und Sprachstil: 5 von 5
Charaktere: 5 von 5
Unterhaltung: 4 von 5
Durchschnittlich gesamt: 4,625 Punkte

Meine Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren

Meine Bewertung: 5 von 5 Büchern
buch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.de
  

Verlag: Walker Books Ltd. (336 Seiten)